Vita

Maximiliane Wilms ist Praktikantin beim Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz, parallel zu ihrem Masterstudium bei Prof. Mario Hossen (führendem Paganini-Interpreten und künstlerischem Leiter des Varna Festivals) an der New Bulgarian University in Sofia.

Für 2022 erspielte sie sich außerdem eine Akademiestelle bei der Klassischen Philharmonie Bonn.
Ihr Bachelorstudium absolvierte sie erfolgreich bei Prof. Susanna Yoko Henkel an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, ergänzt durch zwei Auslandssemester an der renommierten Lithuanian Academy of Music and Theatre bei Prof. Dainius Puodžiukas (ehem. Konzertmeister der Kremerata Baltica) in Vilnius.


Seit 2019 beschäftigt sich Maximiliane Wilms intensiv mit neuer Musik und ihren vielfältigen Möglichkeiten, was Instrumentation und Ausdruck betrifft. So nahm sie bereits Kontakt zu dem Komponisten und Avantgardisten Nikolaus A. Huber auf, um ein genaueres Verständnis zum Werk „with ego amplitudes“ zu erhalten. 2020 führte sie mit dem Ausnahme-Percussionisten Denis Yakovlev „Fratres“ auf.


Mit der Pianistin Minako Satake gründete sie 2019 das Duo „Kalliope“, um schwerpunktmäßig neue Musik aufzuführen und auch spartenübergreifend neue Wege zu gehen. Wichtige Impulse für ihr Duo erhielt Maximiliane Wilms von den Professoren Robert Kulek und Evgeni Sinaiski. Alle Konzerte werden von Maximiliane Wilms selbst moderiert.
Die Violinsonate Nr.1 des türkischen Komponisten und Avantgardisten Fazil Say gehört inzwischen zum festen Repertoire des Duos bei ihrer viel beachteten Kölner Konzertreihe „Dissonanzen“ und wurde bereits im Instagram-Kanal des türkischen Komponisten positiv erwähnt.


Maximiliane Wilms wirkte bei ARD-Fernsehproduktionen wie z.B. „Helene die wahre Braut“ und zahlreichen Festivals mit, u.a. beim Ohrid Summer Festival, Mazedonien, „Essen Original“, „Musica in Vivo“ Festival, Litauen, „Ars summer“ Fest, Litauen, WDR3- Streaming-Konzert mit Daniel Hope, EUphony 2020 Österreich (Leitung: Daniel Geiss) sowie dem Kölner Bühnensommer 2021.
Beim 23. Kölner Festival „Musik in den Häusern der Stadt“ tritt sie 2022 mit der persischen Künstlerin Gila Abutalebi in einen künsterisch-musikalischen Dialog.


Maximiliane Wilms engagiert sich außerdem für das Projekt MUTE der Beethoven Academy Bonn und für das Konzertformat „1:1 Concerts“ in Köln.
Solo- und Kammermusikauftritte führten sie nach Litauen, Riga, Österreich, Serbien, Mazedonien, Italien und in die Türkei. Sie spielte Orchesterkonzerte u.a. in der Philharmonie Essen, der LMTA Great Hall Vilnius, der Kolorac Hall Belgrad, im Stefaniensaal Graz, der Liederhalle Stuttgart, im Herkulessaal München, in „Die Glocke“ Bremen, Meistersingerhalle Nürnberg, Landesfunkhaus Hannover, Laeiszhalle Hamburg, Schwarzwaldhalle Karlsruhe, Kurhaus Wiesbaden, Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld , im Konzerthaus Berlin.

Maximiliane Wilms war Konzertmeisterin und Stimmführerin bei zahlreichen Orchestern wie z.B. Hochschule für Musik und Tanz Köln, Ensemble Essener Solisten, Musica Camerata Westfalica oder bei Konzerten des türkischen Baglama-Virtuosen Erdal Akkaya.

Maximiliane Wilms begann mit fünf Jahren ihre Geigenausbildung bei Katharina Blasel und Prof. Emilio Percan. Von 2010 bis 2013 war sie Jungstudierende an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf bei Prof. Andreas Krecher und anschließend an der Folkwang Universität der Künste in Essen bei Prof. Pieter Daniel (ein Schüler Henryk Szeryngs und Dorothy Delays). Nach dem Abitur nahm sie bei Prof. Pieter Daniel ihr Vollstudium auf.

Maximiliane Wilms gewann dreimal den 1.Preis beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“, war 2013 Preisträgerin beim Bundeswettbewerb und gewann den 1.Preis mit Goldmedaille beim internationalen Wettbewerb für Streicher in Barletta, Italien sowie 2017 den 2. Preis beim Internationalen Wettbewerb für Violine, Klavier und Gesang (the IPCC Second International Competition „Cup of China and Russia“) in Moskau.
Meisterkurse bei renommierten Professoren wie Ingolf Turban, Marianne Piketty, Stephan Picard, Priya Mitchell, Daniel Rowland, Maria Egelhof und Carolin Widmann ergänzen und bereichern ihre Ausbildung.

Maximiliane Wilms is an intern at the State Orchestra Rheinische Philharmonie Koblenz, parallel to her master’s degree with Prof. Mario Hossen (leading Paganini interpreter and artistic director of the Varna Festival) at the New Bulgarian University in Sofia. For 2022 she also earned an academy position at the Classic Philharmonic Bonn.

She successfully completed her bachelor’s degree with Prof. Susanna Yoko Henkel at the Cologne University of Music and Dance, supplemented by two semesters abroad at the renowned Lithuanian Academy of Music and Theater with Prof. Dainius Puodžiukas (former concertmaster of the Kremerata Baltica) in Vilnius.

Since 2019, Maximiliane Wilms has been working intensively on new music and its diverse possibilities in terms of instrumentation and expression. She has already contacted the composer and avant-gardist Nikolaus A. Huber in order to get a more detailed understanding of the work „with ego amplitudes“. In 2020 she performed „Fratres“ with the exceptional percussionist Denis Yakovlev.

In 2019 she founded the duo „Kalliope“ with the pianist Minako Satake in order to focus on performing new music and breaking new ground across genres. Maximiliane Wilms received important impulses for her duo from Professors Robert Kulek and Evgeni Sinaiski. All concerts are moderated by Maximiliane Wilms herself. The Violin Sonata No.1 by the Turkish composer and avant-gardist Fazil Say is now part of the duo’s permanent repertoire in their highly acclaimed concert series „Dissonanzen“ in Cologne and has already been positively mentioned on the Turkish composer’s Instagram channel.


Maximiliane Wilms took part in ARD television productions such as „Helene the true bride“ and numerous festivals, including the Ohrid Summer Festival, Macedonia, „Essen Original“, „Musica in Vivo“ Festival, Lithuania, „Ars summer“ Fest, Lithuania, WDR3 streaming concert with Daniel Hope, EUphony 2020 Austria (director: Daniel Geiss) and the Cologne stage summer 2021.At the 23rd Cologne Festival „Music in the Houses of the City“ in 2022 she will enter into
an artistic and musical dialogue with the Persian artist Gila Abutalebi.

Maximiliane Wilms is also involved in the MUTE project of the Beethoven Academy Bonn and in the concert format „1:1 Concerts“ in Cologne.
Solo and chamber music performances have taken her to Lithuania, Riga, Austria, Serbia, Macedonia, Italy and Turkey. She has played orchestral concerts in the Essen Philharmonic, the LMTA Great Hall in Vilnius, the Kolorac Hall in Belgrade, the Stefaniensaal in Graz, the Liederhalle in Stuttgart, the Herkulessaal in Munich, Die Glocke in Bremen, the Meistersingerhalle in Nuremberg, the Landesfunkhaus in Hanover, the Laeiszhalle in Hamburg and the Schwarzwaldhalle in Karlsruhe, Kurhaus Wiesbaden, Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld, in the Konzerthaus Berlin.

Maximiliane Wilms was concertmaster and section leader with numerous orchestras such as the Cologne University of Music and Dance, Ensemble Essener Solisten, Musica Camerata Westfalica or at concerts by the Turkish Baglama virtuoso Erdal Akkaya.

Maximiliane Wilms began her violin studies at the age of five with Katharina Blasel and Prof. Emilio Percan. From 2010 to 2013 she was a junior student at the Robert Schumann University in Düsseldorf with Prof. Andreas Krecher and then at the Folkwang University of the Arts in Essen with Prof. Pieter Daniel (a student of Henryk Szeryng and Dorothy Delay). After graduating from high school, she began her full studies with Prof. Pieter Daniel.Maximiliane Wilms won first prize at the “Jugend musiziert” state competition three times, was a prizewinner at the national competition in 2013 and won first prize with a gold medal at the international competition for strings in Barletta, Italy, as well as second prize at the international competition for violin and piano in 2017 and singing (the IPCC Second International Competition “Cup of China and Russia”) in Moscow.

Master classes with renowned professors such as Ingolf Turban, Marianne Piketty, Stephan Picard, Priya Mitchell, Daniel Rowland, Maria Egelhof and Carolin Widmann complement and enrich your training.